Archiv des Autors: wp_admin

So erlebte ich den Moldau Radweg!

Ich bin ehrlich gesagt, begeisterte Radfahrerin. Ich kann mir gar nichts besseres vorstellen. Natürlich bin ich unterwegs auch schon dem einen oder anderen Tier begegnet, das mir nicht gut gesinnt war, aber ich finde, das gehört einfach dazu. Letztes Jahr hatte ich mir vorgenommen, den Moldau Radweg zu befahren. Natürlich musste ich erst dahin gelangen und das mit meinem Rad. Da ich aber zu weit davon weg wohne, war es nötig, mit dem Auto bis dahin zu fahren und dann erst am Startpunkt los zu fahren. Ich konnte aber so noch ein paar Dinge mitnehmen, die ich sonst zu Hause gelassen hätte. Der Moldau Radweg ist für mich persönlich eines meiner Highlights weil ich unterwegs tolle Menschen kennen gelernt habe, mit denen ich auch heute noch Kontakt habe. Da ich vorwiegend allein fahre, war das eine gute Abwechslung. Ich kann also behaupten, das mir der Moldau Radweg sogar persönlich weiter geholfen hat.

Die Vorbereitung

Wichtig für mich ist immer die Vorbereitung für eine solche Tour. Ich wollte wissen, worum es geht und natürlich konnte ich mich auch vollends darauf einlassen, weil einfach alles gestimmt hat. Der Moldau Radweg jedenfalls ist für mich immer eine gute Sache, weil ich dort auch die schönsten Städte entlang des Flusses kennen lernen durfte. Ich komme sicher auch in diesem Jahr wieder hier her. Denn ich konnte letztes Jahr nicht alles sehen und das fand ich sehr schade. In größeren Städten betreibe ich für mein Leben gern Sightseeing und das sollte auch in diesem Jahr der Fall sein. Meine Tour auf dem Moldau Radweg ist also auch in diesem Jahr schon gut geplant. Da ich schon einmal dort war, weiß ich genau, worauf ich dieses Mal achten muss.

Auf dem Moldauradweg von Prag nach Melnik

Was den Ems Radweg so schön macht!

Mich zieht es irgendwie immer raus in die freie Natur. Jedes Jahr im Sommer nehme ich mir eine Auszeit und dann fahre ich einfach einen der vielen Radwege in Deutschland. Im letzten Jahr hat es mir der Ems Radweg angetan. Dieser Radweg ist für mich persönlich immer eine Reise wert, weil ich dort viel erlebt habe. Dort konnte ich nicht nur die Städte entlang der Ems näher kennen lernen, ich war auch auf einigen Volksfesten, die wirklich toll waren und mir lange in Erinnerung bleiben werden. Meine Freunde sagen immer, dass ich ein Mensch bin, der viel Zeit allein verbringt, dabei stimmt das aber nicht. Ich bin jemand, der gern reist und das auch allein, wenn es nötig ist. Also habe ich irgendwann für mich beschlossen, dass ich wenn ich Urlaub mache, dass in meinem eigenen Land machen möchte. Ich möchte hier alles gesehen haben und dazu gehört auch der Ems Radweg.

Fahrrad fahren ist gesund

Jeder sollte sich einmal darauf einlassen und auf dem Rad die Gegend erkunden. Man kann ja langsam anfangen und erst einmal die nähere Umgebung besser kennen lernen. Wenn man dann bereit ist, kann jeder seinen Lieblings-Fahrradweg finden. Für mich ist das die Ems. Der Ems Radweg ist perfekt für mich und ich könnte mir auch nichts anderes vorstellen. Es gehen viele Radwege in andere Richtungen ab und auch die sind ganz sicher befahrenswert. Auch Ihr könnt euch jederzeit ein gutes Fahrrad kaufen. Achtet nur darauf, dass es auch Straßenverkehrstauglich ist. Wichtig ist, dass euer Fahrrad im Vorfeld noch einmal gut durch gecheckt wird. Ihr solltet sicher sein, auch gut anzukommen und das geht nur, wenn euer Rad auch sicher ist. Also wenn Ihr Lust habt, dann könnt Ihr einfach auf den Ems Radweg auffahren und alles näher erkunden.

Unterwegs auf dem Emsradweg

Die 4-Sterne-Radroute – Via Claudia Augusta

Die Via Claudia Augusta war ein Kultur- und Handelsweg im Römischen Reich und verband die Donau-Region mit dem Adriahafen Altinum. Unter Kaiser Claudius wurde sie zur ersten richtigen alpenüberquerenden Straße ausgebaut. Entlang der heutigen Radroute Via Claudia Augusta erwartet den Radler eine lebendige Mischung aus abwechslungsreichen Landschaften, idyllischen Dörfern, vitalen Städtchen, sowie hunderte Sehenswürdigkeiten aus der wechselvollen Geschichte und den unterschiedlichen Kulturen. Vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) wurde die Via Claudia Augusta auf der „Eurobike“, der weltgrößten Fachmesse für Fahrräder in Friedrichshafen, mit 4 Sternen ausgezeichnet. Zur Reiseplanung ist es empfehlenswert, im Vorfeld ein Kartenwerk oder einen speziellen Reiseführer zu studieren.

Unkomplizierte Alpenüberquerung für radelnde Genießer

Die Via Claudia Augusta gilt allgemein als der leichteste Alpenübergang für Radler. Flankiert wird das Vergnügen durch kulinarische Angebote der Gastronomie entlang der Route. Einige der Betriebe integrieren dabei den aktuellen Retro-Trend in ihren Speiseplan und bieten als besondere Attraktion Gerichte an, wie sie zur Zeit der Römer gewesen sein könnten.

Die Verkehrs-Anbindungen

Im Norden ist die Via Claudia Augusta optimal an das Bahnnetz angeschlossen über u. a. die Intercity-Bahnhöfe Augsburg und Donauwörth, die den Startpunkt für die Radtour bilden können. Wer lieber gleich von zu Hause mit dem Rad starten möchte, findet je nach seiner geografischen Lage mehrere Möglichkeiten:
– von München entlang dem Ammersee-Radweg nach Landsberg am Lech
– von Westen entlang dem Donau-Radweg oder der Euro-Velo-Route 6 nach Donauwörth
– von Norden entlang der romantischen Straße von Würzburg oder auf der Euro-Velo-Route 15 nach Donauwörth
– von Osten über den Donauradweg oder die Euro-Velo-Route 4 nach Donauwörth
– vom Nordwesten über die Euro-Velo-Route 5 nach Strassbourg und von dort über die Euro-Velo-Route 6 nach Ulm und weiter nach Donauwörth
Von Italien retour fahren Rückholbusse der Via Claudia Augusta zum Bahnhof München. Die Busfahrt kann online gebucht werden.

Mit dem Fahrrad auf der Via Claudia Augusta:

Via Claudia Augusta

Einer der schönsten Radwege von Deutschland nach Italien ist eindeutig die Via Claudia Augusta. Als alte Römerstraße führt diese ehemalige Handelsroute von Donauwörth über 770 km bis an die Adria. Über Augsburg und Landsberg erreicht man zunächst das malerische Füssen und fährt dann weiter durch das Tiroler Land zum Fernpass.

Man radelt durch eine beeindruckende Bergwelt und kommt über Imst, Prutz und Puntsch zunächst nach Nauders. Hier passiert die Via Claudia Augusta die am höchsten gelegene Stelle des Reschenpasses. Insgesamt passiert die Via Claudia Augusta ca. 2500 Höhenmeter. Bei passendem Wetter lädt der lauschige Reschensee dann zu einem Sprung ins kühle, klare Nass ein.

Nach einer entspannten Tour durch die idyllische Meraner Innenstadt führt der Radweg schließlich in das Apfeldorf Lana. Dort lädt ein alpin-mediterranes Klima zum längeren Verweilen ein. Gern nimmt man sich ein paar Tage Zeit, um auszuspannen und die Seele baumeln zu lassen. Bozen ist als Landeshauptstadt ein weiterer kultureller Meilenstein dieser wunderschönen Radroute. Nach der Besichtigung des romanischen Doms in Trento gibt es nach Trient zwei Möglichkeiten, die Reise zu beenden.

Folgt man dem einen Weg, erreicht man den Hafen Ostiglia am Po, folgt man dem Weg Richtung Westen, erreicht man über Feltre bald Treviso. Von hier aus ist das Ziel, Venedig, nicht mehr weit. Nun kann man diese auf 118 Inseln gebaute Stadt in Ruhe per Gondel besichtigen und sich von den unzähligen Gondolieri ein Ständchen im Abendrot singen lassen.

Möchte man sich all die wundervollen Städte und Landschaften ansehen, ist man ca. 7-10 Tage mit dem Rad unterwegs. Doch diese mehr als eine Woche dauernde Radtour ist die Anstrengungen allemal wert. Entlang der Via Claudia Augusta ist wieder einmal mehr das Motto: „Der Weg ist das Ziel“.

Radreise entlang der Via Claudia Augusta

Eine Fahrradreise planen!

Fahrrad fahren ist gesund und es gibt nichts besseres als auf zwei Rädern die Welt zu erkunden. Das Fahrrad wird nicht zu schnell fahren und man kann alles rechts und links um sich herum wahr nehmen. Aber für eine gute Fahrradreise braucht es auch eine gute Vorbereitung. Man sollte es ernst nehmen und nicht einfach so los fahren. Das Fahrrad muss absolut sicher sein und sollten auch für den Straßenverkehr zugelassen sein. Wer eine Fahrradreise plant, kann im Vorfeld auch nachschauen ob sich ein Fahrradladen in der Gegend findet, der den Service für das eigene Fahrrad anbietet. Dieser Fahrradausflug wird so ganz sicher erfolgreich verlaufen. Es macht viel Freude, Fahrrad zu fahren und wenn mit dem Rad alles in Ordnung ist und stimmt, kann es auch schon los gehen. Denn dann kann man sich an die übrige Planung machen.

Die Radreise antreten

Jetzt sollte man sich also Gedanken machen, wo die Reise eigentlich lang gehen soll. Man sollte auf keinen Fall einfach los fahren und auch nicht mit Kindern. Proviant sollte auf jeden Fall dabei sein. Die Reise kann über einen längeren Zeitraum geplant werden. Damit das klappt kann auch für unterwegs eine gute Vorsorge getroffen werden. Bereits im Vorfeld können Hotelzimmer gebucht werden. Es ist sinnvoll, das schon lange Zeit vor der Reise zu tun, damit das Zimmer später auch verfügbar ist. Ein gutes Zimmer wird somit auch frei gehalten. Die Fahrradreise ist eine tolle Möglichkeit um nicht nur das eigene Land und die Leute besser kennen zu lernen, sondern auch andere Länder. Man kann jederzeit auf einem Fahrrad alles besser kennen lernen. Das einzige was gebraucht wird, ist die Bereitschaft. Wer nun also alles wagt, kann sich auf die Fahrradreise einlassen.

Radreise in Südfrankreich

Fahrradladen Leipzig

Sie suchen ein neues Fahrrad? Sie suchen kompetente und freundliche Beratung von Fachleuten, die wissen wovon sie reden? Sie haben ein schönes Fahrrad Modell im Auge, wissen jedoch nicht, ob es zu Ihnen passt? Für all diese Fragen gibt es eine einfache Antwort: Kommen Sie und in unserem Fahrradladen Leipzig besuchen!

Fahrradkauf ist Vertrauenssache

Der Kauf von allerlei Dingen im Internet ist außerordentlich beliebt. Auch das Angebot an Fahrrädern ist im online Versandhandel mittlerweile unüberschaubar groß. Dies bietet Ihnen sicherlich die Chance das perfekte Fahrrad zu einem unschlagbaren Schnäppchenpreis zu kaufen. Doch gleichzeitig nimmt es Ihnen sehr viele andere Möglichkeiten und kann letztlich mit enorm viel Ärger verbunden sein. Schlecht verpackte Fahrräder mit Kratzern, minderwertige Ware oder sogar Komponenten, welche anstelle von den hochwertigen Bauteilen aus dem Produktdatenblatt verbaut wurden, sind keine Seltenheit. Selbstverständlich ist ein Fahrrad auch noch groß und kann unmöglich vollständig montiert versendet werden, weshalb Sie Teile davon nach Erhalt selbst montieren müssen. Am Ende stellen Sie schließlich fest, dass das hochwertige Fahrrad zum unschlagbaren Schnäppchenpreis aus minderwertigen Komponenten besteht, welche nach wenigen Kilometern anfangen Probleme zu bereiten und die großartigen Kundenbewertungen offensichtlich von Personen sind, die keine Ahnung haben, wovon sie reden. Die Konsequenz: Sie müssen das mühsam zusammengebaute Fahrrad wieder zerlegen, verpacken, zurückschicken und eventuell wochenlang auf Ihr Geld warten.

Die einfachste Lösung: verzichten Sie auf den Fahrradkauf im Internet!

Fahrradkauf im Fahrradladen Leipzig

Kommen Sie in unserem Ladenlokal vorbei und sehen Sie sich um. Hier können Sie die Fahrräder aus der Nähe betrachten, ausprobieren und sofort, vollständig montiert, mitnehmen. Unser Fachkundiges Personal weiß, worauf es bei einem guten Fahrrad ankommt und kann Ihnen sofort sagen, ob das ausgesuchte Modell zu Ihnen passt.

Radfahren in Leipzig

Fuldaradweg

Ein wenig Idylle kann jeder gebrauchen und glücklicherweise lässt sich Sport in Form einer Radtour ideal mit einer optischen Herausforderung ins Grüne kombinieren. Zumindest der Fuldaradweg ermöglicht genau diese Idylle, wo Radfahrer zwischen Natur und Sport nicht mit der Anstrengung des Radeln konfrontiert werden, sondern einfach nur gemütlich die Natur begutachten können und dabei auf ihre Figur achten. Der Fuldaradweg erfreut sich über 255 Kilometer geballtes Grün, Wiese, Bäume und die Fulda selber natürlich, um optische Besonderheiten gewähren zu können, aber auf keinen Fall außer Acht zu lassen, dass sowohl der Spaziergang mit dem Rad möglich ist, aber auch auf Inliner sieht man hier jede Menge Menschen.

Der Fuldaradweg führt von Bad Karlshafen bis nach Gersfeld und überquert in dieser Zeit viele Regionen, deren Natürlichkeit weiterhin bestehen. Diese Region ist aus diesem Anlass umso beliebter für einen Tagesausflug oder für geübte Radfahrer, um mehrere Tage auf dem Fuldaradweg die Natürlichkeit der Regionen kennenlernen zu können, den Körper fit und ausdauernd zu halten sowie sich an einer atemberaubenden Natur zu erfreuen. Genau das scheint der Beliebtheit zu frönen und dafür zu sprechen, dass immer mehr Radler hier utnerwegs sind. Auf dem Fuldaradweg können im Übrigen auch Anfänger, die noch nicht so weite Strecken fahren können auf ihre Kosten kommen. Immerhin sind auf dem Radweg an der Fulda viele Stationen, wo sich eine Pause lohnt. In den Regionen sind auch Hotels oder Campingmöglichkeiten für eine Nacht ideal gegeben, damit eine schöne und lange Radtour möglich ist. Manch ein Profi schafft die Strecke im Übrigen an einem Tag, aber das ist natürlich kein muss.

Natur pur und trotzdem dem Sport frönen? Perfekt, damit sind alle Weichen gestellt, um auf dem Fuldaradweg die 255 Kilometer zu schaffen. Hier sind Radfahrer herzlichst eingeladen, mal wieder in die Pedalen zu treten. Ob im Frühling oder Sommer sowie im Herbst – der Radweg ist immer gut besucht und selbst im Winter sind harte Radler auf dem Radweg an der Fulda anzutreffen. Kein Wunder bei dem Anblick zwischen Natur, der Fulda und einem atemberaubenden Ausblick im Allgemeinen.

Unterwegs auf dem Fuldaradweg

Messerschärfer

In jeder Küche sind Messerblöcke oder anderweitig eine Vielzahl an Messer zu finden. Sie helfen im Alltag, um gewisse Gemüse- und Obstsorten zurechtschneiden zu können oder auch das Fleisch in seine Form zu bringen. Ohne ein Messer, kommt die Küche nicht zurecht und in der Gastronomie gibt es gleich mehrere Messer. Hier muss natürlich im Allgemeinen immer auf eine gewisse Vielfältigkeit von Messern geachtet werden, damit sie für alle Anlässe und Schnittformen geeignet sind. Doch was passiert eigentlich, wenn das Messer langsam stumpf wird? Wer hat einen Messerschärfer daheim? Wohl die wenigsten, aber in Gastronomie Küchen ist dies ein Must-have und wieso dann nicht auch zu Hause?

Messer schärfen sich leider nicht von allein. Aus diesem Anlass sind Messerschärfer doch das wichtigste überhaupt, um ein Messer stets scharf zu wissen. Das ist der Grund, wieso sich daheim Verbraucher mit dem Einkauf eines Messerschärfer auseinandersetzen sollten, um die Hochwertigkeit und Schärfe ihrer Küchenutensilien garantieren zu können. Gerade kostspielige Messer sollten ohnehin etwas länger scharf bleiben, aber falls die Schärfe nachlässt ( je nach Nutzungsgrad ) ist es wichtig, dass sie mithilfe des Messerschärfer wieder geschärft werden.

In fast jedem Haushalt gibt es Messerblöcke mit zig Messer und auch so stecken in den Schubladen nicht selten mehr als 2-10 Messer. Aus diesem Anlass ist es umso verwunderlicher, dass auf einem Messerschärfer verzichtet wird, wo dieser doch die lang anhaltende Qualität eines Messers maßgeblich beeinflusst. Messer müssen richtig scharf sein, um ohne Mühe und Arbeitsaufwand das Fleisch unverletzt schneiden zu können, um Gemüse zu schneiden und mehr. Da dürfen Verbraucher nicht verzichten und sollten darüber wirklich nachdenken, ob sie statt stets den Neukauf eines Messers lieber auf ein Messerschärfer zurückgreifen wollen.

Ein DIY Messerschärfer

Bier Adventskalender – Review

Wer kennt sie nicht? Die Frage nach dem richtigen Adventskalender, wenn der erste Dezember vor der Türe steht. Ein großer Teil von ihnen verbirgt Schokolade, meist von den Schoko-Pionieren Lindt und Milka. Natürlich kann man auch zu anderen Adventskalendern greifen, indem man sie selber bastelt oder man Coupons für Douglas statt Schokolade aus ihnen fischt. Dagegen ist die Idee von einem Bier Adventskalender ja schon nahezu revolutionär! Das dachte ich mir auch und ich beschloss, den Preis von 40 Euro zu opfern, um später nicht einen Cent zu bereuen. Darauf möchte ich in diesem Artikel genauer eingehen.

Beim Bier Adventskalender handelt es sich um eine ziemlich große, etwa quadratische Box, in der sich 24 verschiedene Biersorten mitsamt einem Probierglas verstecken. Bestellen kann man ihn sich über Amazon und vermutlich auch beim ein oder anderen größeren Getränkehändler. Hierbei sei aber erwähnt, dass die Box zwar einen Tragegriff integriert, aber als Ganzes ziemlich viel Gewicht hat und entsprechend schwer zu heben ist. Zusätzlich erhält man man noch ein kleines Zusatzheft, das über jegliche Bierarten sowohl von der Farbe, der Konsistenz als auch dem Geschmack her ausführlich und informativ aufklärt und mit dem dazugehörigen Bier-Bewertungssystem über ein wirklich tolles Feature für jeden Bier-Fan verfügt, ohne aber einen echten Mehrwert für den Inhaber vom Bier Adventskalender zu bieten. Man kann also nichts gewinnen oder an sonstigen Verlosungen teilnehmen. Die Biersorten werde ich natürlich nicht verraten, aber ich kann so viel versprechen, dass einige sehr außergewöhnliche, exklusive Biersorten dabei sind, welche den Gaumen streicheln und den Genießer ganz Genießer sein lassen können. Andererseits gibt es für den ein- oder anderen natürlich auch Biersorten, die sehr gewöhnungsbedürftig sind, aber das ist sehr subjektiv, wie ich finde. Geschmäcker sind bekanntlich verschieden!

Wer also nicht nur gerne Bier trinkt, sondern auch bereit ist, das Bier zu genießen und sich auf neue kulinarische Einflüsse einlassen will, wird mit dem Bier Adventskalender viel Freude haben. Ein Kauf ist daher absolut empfehlenswert für jeden, der mit dem Bier Adventskalender ein extrovertiertes vorweihnachtliches Fest feiern möchte.

Herstellung eines Kalea Bier Adventskalenders

Der Schrofenpass – wunderschön aber anspruchsvoll

Der Schrofenpass stellt die Verbindung zwischen den beliebten Urlaubszielen Oberstdorf und Lech-Zürs her. Der Pass ist 1688 m lang und bietet bereits auf den ersten Meters ein beeindruckendes Panorama. Man befindet sich 2050 m über dem Meeresspiegel und hat einen fantastischen Blick über die Alpen. Deshalb sollte man allerdings auch schwindelfrei sein, um eine Wanderung auf diesem Pass anzutreten.

Besonders beliebt bei Mountainbikern
Dies gilt insbesondere für Mountainbiker, da der Bergpfad auf spektakuläre Weise am Abgrund vorbeiführt. Aus diesem Grund sollten sie trittsicher sein und nicht zum ersten Mal eine solche Tour absolvieren. Ansonsten eignet sich dieser Weg ideal, da er wenig belebt und für Autos gesperrt ist. Eine Mischung aus flachen und richtig steilen Passagen sorgt für Abwechslung und einen interessanten Aufstieg. Zwischendurch muss man sein Fahrrad circa 150 Höhenmeter tragen bzw. schieben, da ein sehr steiler Abschnitt überbrückt werden muss, um zum Scheitel des Passes zu gelangen. Die letzte Passage ist ein 1 m breiter Pfad, der direkt in die Steilwand eingearbeitet wurde. Hierbei sind bereits einige Stellen des Weges weggebrochen, die mit Trittstufen, Aluleitern und Seilen ausgebessert wurden, um den Wanderern Halt so geben. Ist man an der Spitze angelangt, bietet sich ein atemberaubender Ausblick über die Allgäuer Alpen.

Aufstieg auch zu Fuß möglich
Selbstverständlich kann eine Wanderung auf dem Schrofenpass auch zu Fuß gemacht werden. Will man die komplette Tour an einem einzigen Tag absolvieren, sollte man sehr fit sein. Daher bietet es sich eher an den Aufstieg in zwei Etappen zu unterteilen und sich eine Übernachtungsmöglichkeit im Stillachtal zu suchen. Darüber hinaus befindet sich der Pass im hochalpinen Gelände, weshalb schnelle Wetterumschwünge möglich sind. Deshalb sollte ein Aufstieg nicht in Angriff genommen werden, wenn Gewittergefahr droht.

Mit dem Mountainbike über den Schrofenpass