So erlebte ich den Moldau Radweg!

Ich bin ehrlich gesagt, begeisterte Radfahrerin. Ich kann mir gar nichts besseres vorstellen. Natürlich bin ich unterwegs auch schon dem einen oder anderen Tier begegnet, das mir nicht gut gesinnt war, aber ich finde, das gehört einfach dazu. Letztes Jahr hatte ich mir vorgenommen, den Moldau Radweg zu befahren. Natürlich musste ich erst dahin gelangen und das mit meinem Rad. Da ich aber zu weit davon weg wohne, war es nötig, mit dem Auto bis dahin zu fahren und dann erst am Startpunkt los zu fahren. Ich konnte aber so noch ein paar Dinge mitnehmen, die ich sonst zu Hause gelassen hätte. Der Moldau Radweg ist für mich persönlich eines meiner Highlights weil ich unterwegs tolle Menschen kennen gelernt habe, mit denen ich auch heute noch Kontakt habe. Da ich vorwiegend allein fahre, war das eine gute Abwechslung. Ich kann also behaupten, das mir der Moldau Radweg sogar persönlich weiter geholfen hat.

Die Vorbereitung

Wichtig für mich ist immer die Vorbereitung für eine solche Tour. Ich wollte wissen, worum es geht und natürlich konnte ich mich auch vollends darauf einlassen, weil einfach alles gestimmt hat. Der Moldau Radweg jedenfalls ist für mich immer eine gute Sache, weil ich dort auch die schönsten Städte entlang des Flusses kennen lernen durfte. Ich komme sicher auch in diesem Jahr wieder hier her. Denn ich konnte letztes Jahr nicht alles sehen und das fand ich sehr schade. In größeren Städten betreibe ich für mein Leben gern Sightseeing und das sollte auch in diesem Jahr der Fall sein. Meine Tour auf dem Moldau Radweg ist also auch in diesem Jahr schon gut geplant. Da ich schon einmal dort war, weiß ich genau, worauf ich dieses Mal achten muss.

Auf dem Moldauradweg von Prag nach Melnik